cavok – Einfach anders!

Master Media Management – mit diesem Begriff wird die neue Idee bezeichnet, die dem DAM-System cavok zugrunde liegt: Mediendateien werden zentral verwaltet und dann nicht etwa als Kopien an Webshops, Content Management- und ERP-Systeme überstellt, sondern als Links. Der Vorteil liegt auf der Hand: viel weniger unnötige Dubletten, viel effizientere Abläufe, und immer sind die Daten aktuell.

Master Media Management mit cavok

Der Aufbau von cavok ist kompromisslos modern durch eine serviceorientierte Architektur (SOA), die eine skalierbare und robuste Basis liefert, aber auch leichter anpassbar ist als man es von DAM-Systemen kennt. Kundenspezifische Erweiterungen, Ergänzungen und vor allem Schnittstellen zu anderen Systemen können eleganter und mit bedeutend weniger Aufwand erstellt werden als bisher üblich, und sie müssen auch nach größeren Updates nur selten angepaßt werden – das ist keine Selbstverständlichkeit.

Neu und besser als in althergebrachten Systemen ist auch die automatische Überwachung von Fileservern (Mac, Windows, Linux, Helios, ExtremeZ-IP), Das funktioniert sogar, wenn die Fileserver auf mehrere Standorte verteilt sind und cavok alle Inhalte gemeinsam verfügbar macht.

Für international orientierte Unternehmen bietet cavok durchgängige Mehrsprachigkeit – die Benutzeroberfläche, die Administration und vor allem auch das Metadatenmodell sind konsequent darauf ausgelegt. Dies geht so weit, dass kontrollierte Vokabulare mehrsprachig hinterlegt werden können und eine Eingabe in einer Sprache automatisch alle anderen Sprachen in den Metadaten ergänzt.

 

Automation und Effizienz

Cavok ist dabei nicht nur als DAM-System oder Archiv zu verstehen, sondern vor allem auch als Lösung zur Organisation und Automation umfangreicher Workflows. Kunden, externe Mitarbeiter und Lieferanten können in Workflows eingebunden werden – vom Übersetzer, der Metadaten und Artikel aufbereitet, über Mediendienstleister, die Bilder oder Layouts bearbeiten, bis hin zu Verlagen, TV-Sendern und Kunden, zu denen die fertigen Werbemittel automatisch übertragen werden.

Die weitreichende Unterstützung von Microsoft Office und der Adobe Creative Suite vereinfacht die Produktion noch weiter durch Vorschauen von Photoshop-Ebenen und allen Seiten sämtlicher InDesign-Dateien samt Volltextsuche. Die gegenseitigen Verknüpfungen von InDesign-Dateien zu Bildern erlauben einen einfachen Überblick über die Verwendung von Bildern, zum Beispiel zur Nachverfolgung von Bildrechten. Analog dazu und ganz neu ist die Einbindung der Textverarbeitung Adobe InCopy, durch die eine sehr effiziente Zusammenarbeit zwischen Layout und Texter realisiert wird.

Eines der großen aktuellen Themen im Marketing – Video – wird vorbildlich bedient. Cavok erkennt, transkodiert und streamt nahezu alle bekannten professionellen Videoformate wie MPX und erlaubt die zusätzliche Einbindung von Codecs.

 

Leicht zu bedienen, leicht zu integrieren

Für die Endanwender ist cavok ohne Schulung kinderleicht bedienbar, denn es ähnelt in Aussehen und Bedienung etablierten Programmen, mit dem Unterschied, daß sich alles im Webbrowser abspielt (HTML5, ohne Plugins wie Flash und Java). Ein zusätzlicher Client ist nicht nötig.

Ähnlch einfach wie die Bedienung ist das Lizenzmodell. Es basiert im Wesentlichen auf der Anzahl gleichzeitiger (concurrent) Benutzer. Geliefert wird immer die Gesamtfunktionalität, es gibt keine lange Liste kostenpflichtiger Extras.

Cavok ist erhältlich als System zur Installation „On Premise“ im Netzwerk des Kunden und als gehostete Lösung. Gehostet bedeutet in diesem Fall „Hosting made in Germany“, denn alle Daten liegen in einer eigenen Private Cloud in einem Hochsicherheits-Rechenzentrum.